Urlaubsregionen in Spanien

Urlaubsregionen in Spanien

Spanien ist in 17 Regionen unterteilt. Dies wurde 1978 in der spanischen Verfassung festgelegt. Die Regionen unterscheiden sich sehr in Ihrer Größe und der Bevölkerungszahl. Nachfolgend stellen wir Ihnen die einzelnen Urlaubsregionen in Spanien vor.

Die spanische Urlaubsregion Andalusien beherbergt ca. 7,8 Millionen Einwohner und hat eine Größe von 87.000 Quadratkilometer. Sehr beliebt in dieser Region ist der Flamenco. Die Hauptstadt von Andalusien ist Sevilla. Die Amtssprache ist Spanisch, gesprochen wird hauptsächlich aber Andalusisch. Dies ist ein Dialekt, den andere Spanier schwer verstehen. Die lange arabische Herrschaft der Araber, dem Emirat, Kalifat von Córdoba sowie den Nasriden in Granada prägte diese Region sehr. Viele Sehenswürdigkeiten, wie die Alhambra in Grenada oder die Giralda in Sevilla, sind heute noch stille Zeugen dieser Zeiten. Sehr interessant sind auch die verschiedenen Landstriche und Skigebiete von Andalusien.

Die balearischen Inseln bestehen aus 151 Inseln, die insgesamt 4.992 Quadratkilometer Land umfassen. Die bekanntesten Inseln sind Mallorca, Menorca und Ibiza. Auf diesen Inseln leben 980.000 Menschen. Die Hauptstadt der Inselgruppen ist Palma. Von Pauschalurlaubern und Reisen in Ferienwohnungen/ -häusern lebt diese Region. Agrarwirtschaft und Fischfang sind indes völlig vergessen. Bereits im 3. Jahrtausend wurden die Inseln besiedelt.

Das Baskenland macht vor allem als Brennpunkt des Landes von sich reden. Vielen konservativen Kräften reicht der jetzige Status nicht aus. Sie wollen mehr Unabhängigkeit wie es kulturhistorisch dargestellt wird. Das Baskenland umfasst ein Gebiet von 7.234 Quadratkilometern. 2,1 Millionen Einwohner besiedeln diese Urlaubsregion in Spanien. Gipuzkoa, Bizkaia und Álava sind die drei Provinzen, in die sich das Baskenland gliedert. Hauptstadt ist Vitoria-Gasteiz.

1,9 Millionen Menschen leben auf den kanarischen Inseln. Sie haben eine Gesamtgröße von 7447 Quadratkilometern von dem ein beachtlicher Teil von 60 % der Fläche als Naturschutzgebiet gilt. Das vornehmlichste aller Ziele ist der Naturschutz. Die Insel überzeugen mit einer Vielfalt von kunsthistorischen und architektonischen Sehenswürdigkeiten.

Die kleinste spanische Urlaubsregion ist La Rioja mit rund 300.000 Einwohnern. Auch Flächenmäßig ist sie mit 5.045 Quadratkilometern eine der kleinsten Regionen Spaniens. Der Nme Rioja steht für qualitativ hochwertigen Wein, der zum großen Teil auch dort gekeltert wird. La Rioja wird eher landschaftlich geprägt. Neben Wein werden hier auch hauptsächlich Paprika, Spargel, Champignons und auch Artischocken angebaut. Logroño ist die Hauptstadt dieser Urlaubsregion in Spanien.

Galicien war im 10. und 11. Jahrhundert ein eigenes Königreich. Der bekannte Wallfahrtsort Santiago de Compostela ist die Hauptstadt der Region. 2,7 Millionen Menschen leben auf einer Gesamtfläche von 29.500 Quadratkilometern. Die Region wird vom Fischfang, Industrie, Großhäfen und Landwirtschaft geprägt. Dennoch ist sie wirtschaftlich nicht gut gestellt. In dieser Region lohnt es sich die vielen Feste zu besuchen.

Murcia ist die trockenste Gegend von Spanien. Im Sommer klettern die Temperaturen schon mal auf 50 Grad Celsius. Die Betischen Kordilleren prägen die Landschaft dieser Region. Der Großteil der 1,3 Millionen Menschen leben in der Hauptstadt Murcia. Diese Region umfasst 11.300 Quadratkilometer. Die Region baut stark auf Landwirtschaft. Aber der Tourismus ist immer mehr im Vormarsch. Die Region möchte hauptsächlich Golfer ansprechen. Über 50 neue Golfplätze werden geplant.

Valencia liegt an der Mittelmeerküste und umfasst eine Gesamtfläche von 23.200 Quadratkilometern. Die 4,3 Millionen Einwohner sprechen neben Spanisch auch Valencianisch. Die Feste der Region sind die Höhepunkte im Jahr. Valencia ist die Hauptstadt der Urlaubsregion in Spanien.